Autor: Oliver Eberhardt

Klassenerhalt in trockenen Tüchern

Nach einem etwas durchwachsenen Wochenende beendeten die 1.Hockeydamen des Bietigheimer HTCs das vergangene Doppelwochenende mit einem Sieg gegen Mainz mit 4:0 und einer knappen Niederlage gegen TuS Obermenzing aus München mit einem 1:2 in der Rückrunde.

Mit einem holprigen Start begannen die Hockeyfrauen ihr Auswärtsspiel gegen Mainz und brauchten einige Minuten, um sich ins Spiel einzufinden. Allerdings fingen sie sich schnell und gingen schon in der sechsten Minute, durch den argentinische Rückhandschlag von Greta Meissner, in die Führung. Das erste Viertel endete mit einem 1:0. Trotz einem erneuten starken Durchhänger im zweite Viertel gelang es den Bietigheimerinnen die Führung zu behalten. Das hitzige dritte Viertel begann mit einem weiteren Tor von Meissner. Darauf folgte eine Kollision zwischen der Bietigheimerin Dina Fili und einer Mainzer Spielerin, woraufhin beide eine grüne Karte kassierten. Kurz danach fiel, aufgrund von zu geringen Abstand beim Freischlag für Mainz, eine weitere grüne Karte für eine BHTC-Spielerin. Bei einer folgenden Ecke für den BHTC, fünf Minuten vor Ende des dritten Viertels, gelang es Abwehrspielerin Ines Wanner das 3:0 zu schießen. Im letzten Viertel riskierten die Bietigheimerinnen durch eine Gegenecke von Mainz ein Gegentor, welches diese jedoch erfolgreich verteidigten. Kurz vor Schluss traf Wanner erneut, nach einer gelungenen Vorlage von Meissner, das Tor und beendete somit das Spiel mit einem 4:0 für den BHTC und sicherten sich somit den zweifellosen Klassenerhalt.

Am darauffolgenden Sonntag mussten sich die Bietigheimer Damen gegen die Hockeydamen aus Obermenzing behaupten. Während das Heimteam bereits auf der sicheren Seite war, musste München nochmals punkten um nicht doch in den Abstiegstrudel zu gelangen. Durch den Abstieg von TuS Lichterfelde aus der ersten Liga steigen in der zweiten Bundesliga Süd drei Mannschaften ab. Zwei Teams stehen bereits fest. Der TSV Schott Mainz, die bis jetzt keine Punkte sammeln konnten, trifft es den TC Blau-Weiß Berlin, für den keine Rettung mehr in Sicht ist.

 In den ersten beiden Vierteln verlief das Spiel relativ ausgeglichen und auch Dank der Torhüterin Lina Rönsch wurde die erste Hälfte mit einem 0:0 beendetet. Mehrmal musste Rönsch eingreifen um ihr Team im Spiel zu halten. Im dritten Viertel nutzen die Müncherinnen jedoch die Unaufmerksamkeit der Gastgeberinnen und zogen in der 39. Minute eine kurze Ecke, woraufhin ein Tor folgte und zum 0:1 für Obermenzing führte. Schon nach 2 Minuten fiel das nächste Tor der Gegner des BHTCs und das dritte Viertel wurde mit einem 2:0 abgeschlossen. In den letzten 15 Minuten geben die Bietigheimer noch einmal Gas und versuchten das Spiel noch einmal zu drehen. Durch ein Faul im Obermenzinger Schusskreis bekommen die Bietigheimerinnen einen Siebenmeter für sich gepfiffen. Diese Chance nutzte Wanner und schoss das 2:1 in der 47. Minute und schraubte ihr Torkonto auf 16 Treffer in der Saison. Trotz dem Willen der Bietigheimer das Spiel für sich zu entscheiden mussten diese sich jedoch am Ende gegen die Müncherinnen geschlagen geben.

Gegenseitiges Anfeuern bestärkt

Erfolgreicher Sonntag der 1.Damen und der Mädels C in Mannheim.

Die Damen 1 gewinnen nach Rückstand mit 2:1 gegen Feudenheim durch Tore von Ines Wanner (40.) und Melanie Senghaas (42.)

 

2. BL: Vier Punkte für die Damen des BHTC

Am vergangenen Wochenende konnten sich die Damen des Bietigheimer HTC, bei den ersten Heimspielen der Rückrunde, insgesamt vier Punkte gegen die Ligakonkurrenten aus Berlin holen. Mit einem 1:1 gegen die Zehlendorfer Wespen und einem 2:1 Sieg gegen den TC Blau-Weiß Berlin bleibt das Team von Kristian Martens in der Rückrunde noch ungeschlagen.

Am Samstag starteten beide Teams druckvoll ins Spiel, sodass sich gute Chancen auf beiden Seiten ergaben. Die Bietigheimer Defensive stand kompakt und hielt die starke Berliner Offensive bis zum Ende der ersten Hälfte gute in Schach. So endete die erste Hälfte torlose. Im dritten Viertel nutzen die Wespen eine kurze Unaufmerksamkeit der Bietigheimer Abwehr und netzten durch Nationalspielerin Charlotte Stapenhorst zur Führung der Gäste ein. Trotz des Gegentors blieben die Gastgeberinnen weiter dran und kontaktete sich ebenfalls oft in den gegnerischen Schusskreis vor. Greta Meissner holte die einzige kurze Ecke des Spiels heraus, welche jedoch leider nichts einbrachte. Nach einer langen Ecke vier Minuten vor Schluss war es Ines Wanner, die den Ball in den Schusskreis hineinbrachte, sodass Lilli Lang ihn unhaltbar für die Berliner Torhüterin zum Ausgleich unter die Latte ablenken konnte. Die weitere Schlussphase war hart umkämpft und wurde von beiden Seiten offensive gestaltet, änderte aber nichts mehr am Spielstand und so trennten sich die Mannschaften mit einem fairen 1:1.

Trotz der schweren Beine vom Samstag gelang es den Bietigheimerinnen auch am Sonntag druckvoll ins Spiel zu starten. Durch die gute defensive Arbeit beider Mannschaften gab es, trotz einzelnen Schusskreisszenen, wenig gefährliche Torschüsse auf beiden Seiten. Am Ende des ersten Viertels gelang es Greta Meissner bei einem Konter, eingeführt von Dina Filli, den Ball an der Berliner Torhüterin vorbeizubringen, sodass Melanie Senghaas den Ball nur noch ins leere Tor ablenken musste. Somit startete das zweite Viertel mit einer 1:0 Führung für den Bietigheimer HTC, welche die Damen kurz vor der Halbzeit Pause, nach einem Ballgewinn im gegnerischen Viertel, durch ein Tor von Kapitänin Greta Meissner zu einem 2:0 erhöhen konnten. In der zweiten Halbzeit eröffnet eine unkonzentrierte Phase des Heimteams ein Fenster für die Hauptstädterinnen. Durch eine kurze Ecke konnte Svenja Liebig den Torabstand auf 2:1 verringern. Obwohl die Berlinerinnen in den letzten Minuten ihren Torwart für eine Feldspielerin ersetzten  gelang es der Mannschaft von Martens durch viel Kampf und Schlaues spielen den Druck zu widerstehen. Somit konnten die Bietigheimerinnen den 2:1 Sieg für sich behaupten.  

Weiter geht es für die Bietigheimerinnen nächsten Sonntag auf heimischer Anlage. Gespielt wird um 14:00 Uhr gegen die Damen des Rüsselsheimer RK.

Für die Bietigheimer spielten: Bauer, Bitz, D. Filli, J. Filli, N. Filli, Kopp, Kräber, Lang, Meissner, Merkle, Müller, Preiß, Rönsch, Senghaas, van Uffelen, Wanner, Staudenmaier und Humbeck

Scroll to top